Strom & Gas

Mit steigenden Energiekosten ist heute jeder moderne Haushalt konfrontiert. Da kommt schnell die Überlegung der Kostenersparnis auf. Ein Vergleich von Strom- und Gastarif, Erneuerung von Altanlagen aber auch Eigenverantwortung im Umgang mit unseren Energien stehen zur Auswahl. Jeder Verbraucher sollte sich überlegen, wieviel Geräte in seinem Haushalt zur Verfügung stehen und auch die Notwendigkeit dieser überdenken. Insbesondere bei der Neuanschaffung http://ghostwriter-agent.de sollten diese Überlegungen im Vordergrund stehen.
Das Internet bietet die Möglichkeit von Preisvergleichen um günstigere Strom- und Gasanbieter zu finden. Aber auch dort ist Vorsicht geboten. Oft müssen Sie eine Vorauszahlung leisten und einen bestimmten jährlichen Verbrauch haben, um diese günstigen Tarife zu erhalten. Diese Variante macht nur Sinn, wenn Sie das Geld zur Verfügung haben. Müssen Sie dafür Ihren Dispokredit in Anspruch nehmen ist die Ersparnis durch die Zinslast aufgebraucht. Somit heißt es genau [9] berechnen, ob der Anbieterwechsel real auch eine Kostenersparnis ist. Welcher Anbieter, der Beste ist, muss jeder Verbraucher selbst nach genauer Berechnung entscheiden. Tätigt man einen Anbieterwechsel, so sollte man doch regelmäßig erneut die Konditionen vergleichen. Vergleichen sollte man deshalb unter Einhaltung gleicher Faktoren, denn nur so ist es möglich sich günstige Strom-und Gaspreise zu sichern. Es lohnt sich immer auch, beim derzeitigen Strom-und Gasanbieter nach möglichen Tarifwechseln zufragen. Informieren und dann den Anbieter wechseln, wenn die Konditionen stimmen sollte man als Verbraucher immer.
Gerade der Gasverbrauch, der hauptsächlich durch das Heizen und die Warmwasseraufbereitung zustande kommt, bietet viele Möglichkeiten der Ersparnis. Die Umstellung der Gasheizanlagen, deren Alter mehr als 12-15 Jahre beträgt oder das Umstellen von atmosphärischen Anlagen zu Brennwertgeräten mit direkter Warmwasserbereitung ist eine Möglichkeit.Ferner kann man durch Einzelraumregelungen z.B. digitale regelbare Heizkörperventile die Heizzeiten in untergeordneten Räumen seperat regeln. Darüber hinaus kann man überlegen, ob es sinnvoll ist die Heizungsanlage oder Warmwasserbereitungsanlage mit einer thermischen Solaranlage zu kombinieren. Auch lassen sich Heizkessel zum Verbrennen von erneuerbaren Energien mit konventionellen Kesseln kombinieren. Unter erneuerbaren Energien im Ein- oder Zweifamilienhausbereich kommt das Verbrennen von Scheitholz oder Holzpellets immer mehr zum Einsatz. Wird ein Neubau geplant,kann man die Überlegung anstellen, dass die Heizungsanlage über Erdwärme betrieben werden kann.
Man sollte aber immer überlegen, dass auch diese Möglichkeiten mit Kosten verbunden sind. Entscheidet man sich trotzdem für eine Umstellung der Heizungs- und Warmwasseranlage sollte man sich über die Fördermittel bei den zuständigen Kommunen und Ländern informieren.
Der Verbraucher sollte sich auch kritisch den eigenen Umgang mit unseren Energien vor Augen halten.

Denn gerade ein energiesparendes Verhalten führt immer zu einer Kostenersparnis ohne Investition im Vorfeld.
Der erhöhte Strom- und Gasverbrauch kommt oft durch Zeitmangel, Doppelbelastung durch Beruf und Haushalt, aber auch durch reine Bequemlichkeit zustande.
Denken Sie nur an die halb volle Waschmaschine mit einer hohen Waschtemperatur, den Trocker oder die Geschirrspülmaschine. Zusätzlich sind diese Maschinen auch noch veraltert. Die Zahl der Haushaltsgeräte erhöht sich immer mehr. Gerade in der Küche sind heute eine Vielzahl an technischen Geräten zur Arbeitserleicherung im Gebrauch. Dies fängt bei der Kaffeemaschine mit integierter Zeitschaltuhr an und hört beim elektrischen Dosenöffner auf. All diese Küchengeräte verbrauchen im Einsatz Strom und das nicht unerheblich. Wieviel Arbeit erfordert es, die Kaffeemaschine morgens per Knopfdruck einzuschalten oder die Dose von Hand zu öffnen? In der Küche kann die Raumtemperatur gesenkt werden, da beim Kochen viel Wärme entsteht.Die Restwärme des Backofens kann zur Erwärmung der Küche genutzt werden.
Der Fernseher im Standbybetrieb ermöglicht uns von jeder Position eines Raumes aus die Einschaltung. Dies gilt nicht nur für das Wohnzimmer, sondern auch für das Schlafzimmer und Jugendzimmer. Der Standbybetrieb funktioniert mit Strom und kostet somit Geld.
Die Gefriertruhe, die aus Zeitmangel lange nicht abgetaut wurde, verbraucht wesentlich mehr Strom.
Lampen im Haus oder der Wohnung, die überall und längere Zeit brennen.
Mit Sromverbrauchszählern lassen sich die Geräte im Haushalt ermitteln, die einen erhöhten Verbrauch haben.
Beim Duschen läuft das warme Wasser über die ganze Zeit. Warmes Wasser bleibt ungenutzt, weil man Wasser mit einer höheren Temperatur braucht. Ändert man dieses Verhalten, spart man Gas und Wasser.
Strom und Erdgas sparen kann der Verbraucher nicht nur mit einem Anbieterwechsel, der Erneuerung von Anlagen oder Geräten, sondern haupsächlich durch Eigenverantwortung im Umgang und der Nutzung von Geräten, die Energie verbrauchen. Gerade diese Möglichkeit den Strom- und Gasverbrauch zu senken ist die billigste und doch effektiveste. Entscheidet man sich zu dem noch für einen Anbieterwechsel, dann steht der Ersparnis nichts mehr im Wege.
Sparen sollte man nicht nur, um den eigenen Geldbeutel zu schonen, sondern auch unserer Umwelt zuliebe. Dennoch sollten Sie hier gratis die Strompreise vergleichen!