Schimmel in der Wohnung – was tun?

Schimmel in der Wohnung – was tun?

Posted on August 9, 2015 by admin in Gesundheit, Klima, Wohnen

Viele kennen das Problem: Dunkle Flecken an Wänden, Tapeten oder Holz. Auch die Badezimmerecken oder Fliesenfugen sind oft befallen.
Die gefährlichen Produkte des Stoffwechsels von Schimmelpilzen nennen sich Mykotoxine. Diese können für Allergien, Kopfschmerzen, Atemwegserkrankungen, Übelkeit und Hautausschläge verantwortlich sein.

Verschiedene Arten von Schimmel

Es gibt über 100.000 Schimmelarten, die einen wissenschaftlichen Namen tragen. Doch in unseren Wohnräumen tritt meist der Aspergillus Schimmel auf. Auch diese Gattung hat über 350 verschiedene Arten. Die drei häufigsten bei uns sind:

  • Grüner Schimmel
  • Schwarzer Schimmel
  • Gelber Schimmel

Die Farben sagen, entgegen der Gerüchte, nur sehr wenig über den Gefahrengrad eines Schimmelpilzes aus. Die Giftstoffe sind in winzigen Sporen enthalten, die sich in den ganzen Räumlichkeiten verteilen.

Was kann man gegen Schimmel tun?

Bevor man einen teuren Fachmann kommen lässt, kann man versuchen den Schimmel einzugrenzen und zu bekämpfen. Mit den richtigen Hausmitteln kann man den Schimmelpilz komplett beseitigen. Wichtig ist, dass man bei jeder Anwendung den Schimmel nur feucht behandelt, da sich sonst die Sporen schnell Verteilen können.

  • Essig
  • Brennspiritus
  • Isopropylalkohol
  • Erneuerung des Untergrundes

Aufgrund des niedrigen PH-Wertes von Essig kann er sich wirklich als geeignetes Hausmittel gegen Schimmel herausstellen. Solange man keine Wände mit Kalkputz behandeln muss und der Untergrund fest ist, kann man diese Möglichkeit ausprobieren.

Man tunkt ein Tuch in den Essig und reibt die betroffene Stelle großzügig damit ein. Anschließend muss mit einem feuchten Lappen nachgerieben werden. Das Ergebnis kann sehr zufriedenstellend sein.

Brennspiritus und Isopropylalkohol kann man günstig in Apotheken oder Drogeriemärkten erhalten. Der Alkohol sollte 80 % haben. Die Haushaltsmittel wirken sofort auf den Schimmel. Während der Anwendung muss man gut lüften!

Mit einem Pinsel reibt man den Schimmel mehrmals ein und lässt die Fläche dann gut trocknen. Den Spiritus verdünnt man im Verhältnis 3:1 mit Wasser.

Diese Mittel eignen sich nur zur Oberflächenbehandlung.
Bei größerem Befall muss die Tapete und gegebenenfalls der Putz entfernt werden.
Spezialisierte Firmen bieten hierzu ihre Dienste an. Stellen an denen erneute Schimmelgefahr besteht, kann man mit Anti-Schimmelputz oder Schimmelfarbe bearbeiten.

Wie man einen Schimmelbefall vorbeugen kann

  • Die Möbel nicht ganz an die Außenwände stellen, um eine ausreichende Luftzirkulation zu gewährleisten
  • Regelmäßiges Stoßlüften
  • An kalten Tagen, jeden Raum auf ca. 20 °C aufheizen